Logo DLR
Logo esa

News

LUNA auf der Internationalen Luftfahrtausstellung (ILA)

Im Space Pavilion der ILA in Berlin nahm der Mond einiges an Raum ein, nicht nur in der Ausstellung, sondern auch im Bühnenprogramm. LUNA war hierbei prominent vertreten und wurde durch einige Projektmitabeiter dem Fachpublikum und der sehr interessierten Öffentlichkeit vorgestellt. Ein Astronautenanzug, ein Rover und gesinterter Regolith als Ausstellungsexponate

Sonnensimulator light

Seit dem 3. Juni kann die Sonne aufgehen in LUNA. Noch ist es eine relativ primitive Installation: Ein starker Filmscheinwerfer auf einem Stativ wurde für die bevorstehenden Monate gemietet, bevor dann der wesentlich komplexere Sonnensimulator konzeptioniert und konstruiert ist, und eingebaut werden kann. Im Moment simuliert der Scheinwerfer eine tiefstehende

Erste Experimente in LUNA werfen ihre Schatten voraus

Im Rahmen ihrer mehrtägigen Konferenz in Friedrichshafen am Bodensee befasste sich eine Arbeitsgruppe des Bundesverbands studentischer Raumfahrt (BVSR) mit der Entwicklung eines Rover-Konzepts, was dann in der LUNA Analog Facility für die universitäre Forschung getestet und bereitgestellt werden soll.

Astronauten-Anzüge angekommen

Für eine realistische Simulation von astronautischen Aktivitäten auf der Mondoberfläche sind auch Astronautenanzüge wichtig, die möglichst gut den wirklichen Raumanzügen entsprechen, die zukünftig zum Einsatz kommen werden.

Motion Tracking in LUNA – der Moonwalk

Für die Robotik genauso wichtig wie für das Astronautenfitnesstraining oder zur Analyse der genauen Bewegungsabläufe unter verminderter Schwerkraft: LUNA soll ein System erhalten, um Bewegungen in der Halle genau zu erfassen und den Nutzern zur Verfügung zu stellen. Um die Anforderungen der verschiedenen Nutzergruppen möglichst gut in der Regolithhalle realisieren

Übertragungen vom Mond in Nachrichtensendungen

21. Juli 1969 um 02:56 UTC, Tranquillity Base:
An dieses Datum, Zeit und Ort können sich Mondbegeisterte sicher noch gut erinnern: Neil Armstrong war der erste Mensch, der die Mondoberfläche betrat, und alle Menschen rund um den Globus konnten über normale Fernsehgeräte und aufgrund der unglaublichen Technologie, die für die

Wohnen am Mond

Was das derzeitige Artemis-Programm gegenüber dem Apollo-Programm der 60er und 70er Jahre auszeichnet, ist unter anderem der Nachhaltigkeitsaspekt:
Spaß beiseite: Im Rahmen der Erforschung neuer Technologien für zukünftige Mondmissionen beschäftigt sich ein Teil des LUNA-Teams mit Augmented-Reality-Technologien (eXtended Reality, XR), zu denen auch digitale Videoproduktionsgeräte gehören
Jokes aside, in the

Mondlandung gefaked: Schon wieder?!?!

Mehr als 50 Jahre sind vergangen, seit die letzten Menschen „so taten, als ob sie auf dem Mond spazieren gingen“ – wie manche Verschwörungstheoretiker glauben. Nun ist die Menschheit fast wieder soweit, unseren Erdtrabanten zu betreten. Also brauchen wir jetzt wieder gute Kameras, Beleuchtungseffekte, ein gutes Produktionsstudio und die neuen

Rampentest in der Tiefgarage

Rover, die einen Krater erkunden wollen. Astronauten, welche die Rettung eines Kollegen auf der Oberfläche proben müssen. Eine definierte Steigung in der Regolith-Halle einstellen zu können ist ein wichtiger Punkt für die LUNA-Anlage. Was trivial klingt, erforderte einige unkonventionelle Lösungen und Versuche, denn das sehr feine und scharfkantige Regolithsimulat, welches

Richtfest für LUNA

Das Technologiezentrum steht und die Halle ist nun überdacht – dies bot den Anlass, am 26. Januar 2024 das Richtfest für LUNA zu feiern. Auf Einladung der ESA, die für den Bau des Gebäudes verantwortlich ist, versammelten sich Bauarbeiter, Architekten, Vertreter des DLR-Objektmanagement, Projektleiter und -mitarbeiter, das LUNA Steering Board